Mediathek filtern nach

/

Abschließende Veröffentlichung von OM zu der Corona-Krise

OM C. Parkin spricht in diesem Kurzinterview aus einer inneren Sicht über die Geschehnisse der letzten Zeit. Für ein besseres Verständnis einiger Begrifflichkeiten und für ein tieferes Eintauchen in die Weisheitslehre, wie sie durch OM gelehrt wird, empfehlen wir das Studium seiner zwei umfassenden Lehrbücher Intelligenz des Erwachens und Spirituelle Meisterschaft. Im ersten der beiden Werke gibt es außerdem einen ausführlichen Index, in dem nach Begriffen zugehörige Textpassagen gefunden werden können.

OM, du hast in der „Corona-Zeit“ bereits einige Veröffentlichungen in Form von einem Artikel und mehreren Video-Interviews gemacht. Gibt es für dich eine abschließende Zusammenfassung?

OM: Für einen Menschen, der erste Einblicke in das Innen – die Welt von Innen – erfährt, ist die „Corona-Zeit“ auch ein Segen. Auch für die wirtschaftsorientierte Gesellschaft im Ganzen hat die Notbremsung viel Heilsames. „Wo sind die ausgleichenden, reduktiven Kräfte…?“ ist eine Frage aus dem Lehrbuch „Intelligenz des Erwachens“ (S.211). Hier sind sie. Alles, was im Geiste des Menschen nicht freiwillig aufgesucht wird, davon wird er heimgesucht. Das ist keine Drohung, sondern die Beschreibung einer Gesetzmäßigkeit der geistigen Welt.
Dennoch ist diese Vollbremsung, dieser shutdown, aus Sicht der Weisheitslehre, welche eben diese Gesetzmäßigkeiten der geistigen Welt kennt, unsinnig und unintelligent. Er ist, wie ich bereits mehrfach kundgetan habe, mehr Ausdruck des Systems Angst, als von wissenschaftlichem Denken, geschweige denn von einem Denken jenseits der Ratio.

Du meinst, der shutdown wäre nicht nötig gewesen? Hätte es nicht zu einem völligen Kontrollverlust mit vielleicht 100tausenden von Toten allein in Deutschland kommen können?

OM: Es gab nach meinen ersten veröffentlichten Innenbetrachtungen der Krise einfache Gemüter mit Reaktionen ungefähr der Art: „Ja, was denkt er denn, wenn wir gar nichts unternähmen zu unserem Schutz, wo das hinführen würde?“ Diesen Denkvorgängen liegen schwere Innen/Außen-Ebenenverwechslungen zugrunde. Selbstverständlich muss das äußere Leben reagieren und differenzierte (!) Vorsichtsmaßnahmen einführen. Die wesentlichste Frage ist jedoch nicht: „Welche?“, sondern „Welche (für die äußeren Menschen kaum sichtbaren) Ideen (und Emotionen) des denkenden Geistes liegen den Maßnahmen zugrunde?“ Welche Maßnahmen würde ein no-mind einführen? Kein Mensch, der nicht jenseits des denkenden Geistes lebt, kann das beantworten. Ich kann dir sagen, es würde vielleicht ähnlich aussehen, wie wir es nur in einem einzigen (unangepassten) Land erlebt haben, nämlich in Schweden. Eine derartig unangepasste Reaktion („sapere aude“, denk selber!) ist u.U. von einem geistigen Kollektiv zu erwarten, daß im Enneagrammpunkt 1  fixiert ist (dieser Punkt steht auch für unbeeindrucktes, unkonditioniertes Denken, welches das vollständig Neue umarmt), aber ganz sicher nicht von Kollektiven, die massiv vom System Angst beherrscht werden. Und dazu gehört Deutschland. In einem internen Strategiepapier des Innenministeriums zum Umgang mit der Pandemie (welches mir dankenswerterweise ein Schüler zukommen ließ) heißt es: „Die meisten Virologen, Epidemiologen, Mediziner und Politikwissenschaftler beantworten die Frage „Was passiert, wenn nichts getan wird“ mit einem Worst-Case-Szenario von über einer Million Toten im Jahre 2020 – allein in Deutschland.“ Und weiter: „Der Worst Case ist mit allen Folgen für die Bevölkerung in Deutschland unmissverständlich, entschlossen und transparent zu verdeutlichen.“ Das ist das System Angst. Als der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (eine Angstfixierung im Enneagramm) bei Markus Lanz auf den Umgang von Schweden mit der Pandemie angesprochen wurde, war seine einzige, abschätzige Antwort: „Absolut verantwortungslos.“

Du hast immer wieder darauf hingewiesen, daß das System Angst ein rationalisiertes System ist und daß es deshalb den Menschen nicht zugänglich ist.

OM: Deswegen ist dieses Beispiel so vielsagend. Diese Aussage geschieht nicht aus gefühlter Angst, sondern sie geschieht aus rationalisierter Angst. Und die erscheint immer „vernünftig“. Logos als Kompensation für nicht gefühlte Angst. Das erscheint dem Unwissenden intelligent, ist in Wahrheit jedoch von beschränkter Auffassungsgabe.

Kannst du bitte nochmal genau sagen, warum die von Politikern ergriffenen Maßnahmen aus Sicht der Weisheitslehre zum Teil „unsinnig und unintelligent“ sind?

OM: Der Umgang hat 2 entscheidende Systemfehler:

1. Die gesamten Betrachtungen sind rein materialistisch (was in der Inneren Wissenschaft schlicht bedeutet: Ein auf die Materie reduziertes Bewusstsein), sie geschehen nicht im Bewusstsein der Großen Kette, das heißt, sie sind nicht integral. Das hat zur Folge, daß der Gegner rein auf der materiellen Ebene gesehen wird (der Virus) und alle Zusammenhänge mit den anderen Bewusstseinsebenen der Großen Kette vollständig ausgeblendet werden. Das heißt, die Zusammenhänge mit den feinstofflichen Körpern des Menschen spielen in der Betrachtung überhaupt keine Rolle. Die feinstofflichen Körper jedoch (der emotionale und der geistige), welche hierarchisch übergeordnet sind, haben eine viel potentere Wirkung auf den physischen Körper, als umgekehrt.
Ich erinnere mich an ein Treffen mit dem bekannten Sufi-Lehrer Reshad Field. Da fragte ein Schüler. „Verursacht Rauchen Krebs?“ Er antwortete: „Nein, Rauchen und Angst verursacht Krebs.“

2. Die Maßnahmen, dominiert vom System Angst, zeigen eine große Unwissenheit in Bezug auf den Umgang mit dem Gegner. Die inneren Lehren lehren die Schüler des Weges verschiedene Prinzipien, die eingehalten werden müssen, um einen Kampf - selbst gegen übermächtig erscheinende Gegner – gewinnen zu können. Grundsätzlich ist es wesentlich, daß die Kraft bei mir bleibt. Im Bewusstseinsniveau öffentlicher Auseinandersetzung (Politik, Wissenschaft, Medien) zeigt sich der denkende Geist und seine Projektion von Kraft auf den (vermeintlich) äußeren Gegner. Die Kraft ist beim Gegner, nicht bei mir. So richten sich praktisch 100% der Maßnahmen auf den Schutz vor der äußeren Bedrohung. Anstatt daß sich alles darauf richtet, die Kraft von Innen zu nähren. Auf physischer Ebene bedeutet das natürlich eine Stärkung des Immunsystems. Aus dieser ersten Anweisung für den inneren Kampf leitet sich eine zweite ab, welche ich auch meinen Schülern der inneren Kampfkunst beibringe: Die Nähe zum äußeren Gegner. Auch dieses Prinzip ist vom System Angst praktisch ausgeschaltet. Es bedeutet, den Gegner kommen zu lassen, dem Gegner nahe zu kommen. Nicht blind, sondern bei vollem Bewusstsein. Eine natürliche Immunisierung, nicht durch Impfung, sondern durch natürliche Begegnung mit dem Gegner, das ist es, was die Masse der Menschen braucht. Wer besitzt eigentlich das Vertrauen, daß das ein natürlicher Vorgang ist und von den allermeisten Menschen ohne Gefahr für Leib und Seele zu bewerkstelligen?

Du hast in deinem Buch „Das digitale Zeitalter aus Sicht der Weisheitslehre“ bereits ausführlich geschrieben, was jetzt ganz aktuell als Schatten hervortritt: Welche Gefahren liegen in der zunehmenden Verlagerung des Lebens in die digitale Welt?

OM: Ich las in der Zeitung, daß der Verkauf von Sexspielzeug in Deutschland seit Beginn der Krise um ca. 70% zugenommen hat. Dieses Beispiel, aus dem Leben gegriffen, verdeutlicht jenes entkoppelte Geschehen in der Bewusstseinsentwicklung, welches durch die Digitalisierung massiv zunimmt und durch den Umgang mit dieser Pandemie verstärkt werden kann (nicht muss). Die Botschaft des Unterbewusstseins lautet: Das Leben mit dem Körper, die vollständige Bewohnung des körperlichen Daseins ist gefährlich. Hier lauert der Tod. Deswegen meide die Nähe zum Körperlichen und steige auf in die virtuellen Welten. Dort findest du unendliche Freiheit und Schutz vor dem Tod.
Eine integrale Entwicklung des Menschen verlangt jedoch die vitale Bewohnung dieses Körpers, um daraus natürlich aufzusteigen. Die Überwindung des Todes, von der die Weisheitslehren berichten, sie ist möglich, nicht durch die geistige Entkopplung von der Körperlichkeit, sondern durch das Zulassen der unendlichen Weitung des Bewusstseins, welches die Anhaftung an die Welt der Materie zurücklässt. Gleichwohl verbleibt auch diese Welt im Bewusstsein, sie ist nicht außerhalb davon. Der innere Mensch ist fähig, das zu erkennen und so gestärkt und tiefer verankert aus dieser Krise hervorzugehen.

drucken nach oben
X