Mediathek filtern nach

/

advaitaCongress 2019 Impressionen

Impressionen des advaitaCongress 2019 vom 30. Okt.- 03. Nov. in der Nähe von Wien im Schloss Thalheim. Der Kongress wurde erstmals von uns in Zusammenarbeit mit Bernhard und Elena Köll organisiert und ist der erste Schritt der Neuausrichtung der OM-Stiftung Innere Wissenschaft.

 

Vishnudevananda

Dieser Kongress hatte in Russland bereits Tradition und wurde von Swami Vishnudevananda,  ein spiritueller Lehrer in der Tradition von Advaita Vedanta und Yoga aus Russland, organisiert. Er kam mit einigen seiner Mönche und Nonnen und gab Satsang und Einweihungen in Heilige Schriften.


aC OM

OM C. Parkin, spiritueller Meister aus Deutschland, hielt am ersten Abend einen Vortrag, in dem er die advaita-Lehre und die Ewige Philosophie einführte und die Grundpfeiler der höchsten Lehre von Wahrheit und Liebe vermittelte. Der bis auf den letzten Platz ausgebuchte Darshan am nächsten Tag war einer der Höhepunkte des Kongresses. Und - erstmals öffentlich - konnten Menschen mit ihm Sacred Movements (sehr langsame archetypische, sakralen Bewegungen und Haltungen) erfahren.


aC Menschen

"Wir haben zusammen gelacht, geweint und sind eingetaucht in die Stille und Weite dieses Augenblicks" wie eine der ca. 140 TeilnehmerInnen schrieb. Die TeilnehmerInnen hatten viele Fragen an die Lehrer und Meister und konnten das Gehörte erforschen und sich von der Stille berühren lassen. Das Rahmenprogramm bot verschiedene Formen von  Körperarbeit, Meditationen, Mantra-Singen uvm.


aC Igor Kufayev

Igor Kufayev, ukrainischer Advaita Tantra-Lehrer und Shaktipat-Meister, gab neben Darshan auch seine berührende "Breathing through the Heart"- Meditation weiter. Die TeilnehmerInnen konnten über die verfeinerte Warhnehmung des Atemflußes in einen tiefen Kontakt zum Innersten und zum Sein in diesem Moment kommen.


Sumiran

Swami Dharma Sumiran ist ein Meister der Advaita Vedanta Tradition, der von Kamal und indischen Meistern gelernt hat. Im Satsang kamen durch ihn tiefe Weisheiten und Einsichten, und ein freudiges, lebendiges Zusammensein. Auch von Zazen und Qi Gong mit Sumiran waren die Menschen beeindruckt.


Thalheim

Das Schloss Thalheim bot einen würdigen Rahmen für die Veranstaltung und gab Raum, um spazieren zu gehen, in der wunderschönen Grotte zu meditieren oder sich im Teehaus vor den Kamin zu setzen. Dadurch kamen sich die verschiedenen Gemeinschaften und Kulturen nah und bildeten ein fließendes Ganzes.


Unmani

Unmani, brachte als weibliche Form des Lehrers sehr berührende Momente in den advaitaCongress (es wurden viele Taschentücher gebraucht!). Sie hält seit 13 Jahren Satsang und nennt ihre Treffen "Meeting in Truth". Eine freie Bewegungsmeditation mit Musik brachte die Menschen in den körperlichen Ausdruck der Lebensenergie.


Schlosser

Im Zusammensein mit dem Florian Schlosser wurden die Teilnehmer mit seinem einzigartigen Ansatz Embodying Consciousness eingeladen alle Ausdrucksformen des menschlichen Lebens zu entfalten und eine reife Verkörperung des Bewusstseins zu sein.


Manish

Am letzten Abend gab der international bekannte indische Musiker Manish Vyas mit seiner Band ein Konzert. Es wurde getanzt, geklatscht, gesungen und still den Klängen gelauscht. Eine faszinierende musikalische Reise.


aC Finale

Zum Abschluss des advaitaCongress 2019 kamen OM, Igor, Unmani und Sumiran zusammen und beantworteten Fragen zum inneren Weg, Liebe und Wahrheit, der Lehrer-Schüler-Beziehung uvm. Die Antworten kamen durch jede/n Lehrer auf seine spezielle Art und Weise und doch war spürbar, dass durch alle das EINE in den Raum tritt und sie verbindet. Viel Dankbarkeit, Wertschätzung und Freude wurden von den Teilnehmern mitgeteilt:

"Ihr habt die advaita-Lehre mit sehr viel Sorgfalt, Liebe und viel Intuition in mein Herz gebracht. Danke"

"Der Kongress mit den verschiedenen Aspekten der Lehre war sehr wohltuend, bereichernd und ergänzend. Er brachte mir Spiritualität ganz nah, ganz praktisch, fast zum Anfassen. Die Tage haben einen tiefen Eindruck, tiefe Spuren in mir hinterlassen und eine Fährte aus dem Dschungel des Ichs gelegt."

drucken nach oben