Mediathek filtern nach

/

Erfahrungsberichte Silent Love Schweige-Retreat 2017

Dieses Retreat mit OM im Juli auf Gut Saunstorf – Ort der Stille war für viele Menschen eine intensive Zeit des Schweigens, Erforschens, Sinkens und Eintauchens in die Stille. Mit ihren Erfahrungsberichten geben uns hier einige Retreat - Teilnehmer Einblick in ihre Erfahrungen und Erkenntnisse…


Silent Love Schweige-Retreat 2017

Sich berühren lassen

Als ich gefragt wurde, ob ich ein paar Zeilen über meine Erfahrungen während des Retreats schreiben wollte, spürte ich sofort den Zweifel in mir: Oh Gott, da fehlen mir sicher die passenden Worte! Doch zugleich verspürte ich auch eine große Freude darüber, meine Erfahrungen teilen zu dürfen.

Die ersten beiden Tage waren von großem Widerstand in mir begleitet. Dann kamen Wut und Traurigkeit in mir hoch, als ich wahrnehmen konnte, wie hart ich innerlich war und wie wenig ich mich berühren ließ. Selbstverurteilung lautete das Programm.

Doch dann wurden zu Beginn eines Darshan OM´s Unterweisung für den Tag aus „Donnerschalg und Tempelstille“ vorgelesen: SICH BERÜHREN LASSEN IST EIN AKT DER LIEBE!… und ich war zutiefst berührt.

Von da an spürte ich, wie mein Herz sich entkrampfte und ich wieder anfing zu fühlen. OM´s Worte berührten mich ganz tief. Tränen konnten fließen und ich bin um jede Träne dankbar, denn sie ließen mich lebendig fühlen. Ich konnte das wunderbare Gefühl des Getragenseins in der Gemeinschaft an mich heranlassen. Auch beim gemeinsamen Singen im Darshan konnte ich spüren, wie ich in Liebe versank.

DANKE! Danke für diesen Lehrer und diesen wunderbaren Ort, an dem meine Seele zum Leben erwacht.

Die anschließende Heilnacht werde ich wie einen Schatz ewig in meinem Herzen hüten.

Michaela


Silent Love Schweige-Retreat 2017

Wandeln durch die Seelentiefe

In Selbstvergessenheit verloren,
wird alles Leid auf Leid geboren.

Kummer, Sorgen, Hass & Neid,
machen sich im Innern breit.

Eng wird alles, hart & kalt.
Gott sei Dank sagt jemand: HALT!

Ist das alles wirklich wahr?
Und WER BIN ICH – denn – für wahr?

Kaum gedacht, gefragt, „getan“,
fängt das Herz zu pochen an.

„Atme weiter, lass ES zu,
Angst & Schmerz gehörn dazu!“

Immer tiefer ein & aus,
atmen in das Seelenhaus.

Bis es leise wird, bald still
und dort keiner „ mehr“ was will.

Ganz allein – mit Gott – in Liebe,
wildem Herzlein stets getreu,

wandeln durch die Seelentiefe,
denn nur SO BIN ICH jetzt frei!

In Liebe Bridget


Silent Love Schweige-Retreat 2017

Eine Zeit der Geschenke

In der radikalen Annahme dessen was ist. Vor allem der verheimlichten und verneinten Schattenseiten wie Gewalt, Missbrauch und Mord in mir, zeigte sich Schuld. Schuld, die ich auf mich geladen habe. Die Schuld meine Seele fast ermordet zu haben. Sie am Leben und Atmen gehindert zu haben. Dessen gewahr und bewusst zu werden, bringt die Erkenntnis:  Ich muss dies nicht weiterleben. Die Möglichkeit Schuld zu nehmen und die Verantwortung vor allem für mein inneres Handeln, meine Innere Welt, birgt in sich die Möglichkeit und die Kraft des Verzeihens. Eine Offenbarung.

Ein Neubeginn, eine Neugeburt.

Das Erkennen, ich kann mir begegnen mit allem was in mir ist- kein Urteil über Gutes und Böses. Dass was in mir ist, ist nicht getrennt vom außen. Ein Erstaunen über diese Erfahrung. Der Spiegel im Außen- Schattenseiten, Fülle und Reichtum. Die Möglichkeit mich mitzuteilen und auszudrücken, mich nicht zurückzuhalten  sondern mich dem Leben zu schenken. Mit Kraft und  Kreativität in mir- ohne Zurückhaltung. Eine Befreiung.

Nehmen, Erkennen, Fallen. Ich muss nichts machen. Ich muss ES nicht machen. ES GESCHIEHT. Erstaunen. Ich bin aufgehoben in etwas Größerem.

Das Silent Love Retreat: eine Zeit der Geschenke.

In mir ist eine tiefe Dankbarkeit über die Fülle des Retreats: Über das Wirken, die Hingabe, die Kraft und die Liebe OM`s zu uns Menschen, zum Mensch werden überhaupt. Sein sich schenken, der Wahrheit zu Liebe, die Möglichkeit meinem Selbst zu begegnen mit dem unpersönlichen, wie auch der persönlichen Geschichte. Wer kann das trennen? Dient doch alles dem Erkennen des Selbst. Ein Spiel des Erwachens?

Immer wieder Stille. Immer wieder Langsamkeit- die tiefe Sehnsucht der Seele. Der Wunsch mir selbst zu begegnen mit allem was ist- ohne Vorstellungen und Halbwissen. Der Wunsch vollständig zu erkennen, was ist.

Unterstützt wurde all dies durch jeden Teilnehmer des Retreats, durch die in Saunstorf lebende und arbeitende Gemeinschaft, durch die Arbeit der Therapeuten und die liebevoll zubereiteten Speisen in der Küche. Getragen auch durch die liebe- und kraftvolle Musik im Darshan. Berührt sein, fühlend anwesend sein, loslassen, mich hingeben.

Was bleibt ist das tiefe Wissen um mein Selbst, unabhängig vom Ort im außen. Was es braucht, ist die Ausrichtung nach Innen - vor allem im Alltag. Die Erinnerung in jedem Moment neu, was ist mir wirklich wichtig. Die innere Einkehr oder die Zerstreuung im Außen- es ist meine Wahl. Wahrheit oder Illusion?

In Liebe Silke


Silent Love Schweige-Retreat 2017

Bei mir sein

Ich war gespannt und hatte mich gefreut auf 10 Tage Darshan und Schweigen. Es war dann eine wunderbare und besondere Zeit. Erst hatte ich auch ein paar Bedenken, z.B. dass man durch das Schweigen mit manchen Leuten nicht so gut in Kontakt treten kann.

Ich fand es dann aber sehr entspannend überhaupt nicht reden zu müssen und mich stattdessen in einen größeren inneren Raum und eine größere innere Achtsamkeit gleiten zu lassen.

Nach etwa der Hälfte der Zeit und einem Kontakt mit OM im Darshan wurde das Gefühl des „Bei mir Seins“ noch tiefer und das innere Erleben noch stärker.

Besonders beeindruckend und intensiv fand ich den ersten Darshan im Schweigen und die Dunkel Darshans, bei denen ich mich fühlte wie eingehüllt in einen warmen weichen Kokon.

Jederzeit wieder.

Christine

 

Klosterbrief September 2017
drucken nach oben